Betrachtung: Im Land der stolzen und der traurigen Häuser

Brandenburg ist schön. Aber Brandenburg hat auch einige Häuser, die diese „traurige-Küken-Gesichter” haben, besonders wenn man die Jalousien nicht ganz nach oben zieht.

Der schroffe Klassizismus brandenburger Hausfassaden prägte über ein Jahrhundert Straßen, Städte und Dörfer. Diese preußisch-ländliche Architektur, diese auch romantisch anmutende Bautradition mit ihrer starken Verbindung zu Landschaft und Natur war den deutsch-demokratischen Funktionären wohl ein Dorn im Auge. Sie wollten ein eigenes, ein sozialistisches Erscheinungsbild – auch wenn vieles dem Mangel geschuldet war.

Wie gewollt, so geschehen: Man ersetzte elegante Fenster nach und nach durch niedrige Normöffnungen und beschmierte die Fassaden mit Kratzputz. (Dies war schon deswegen eine Bausünde, da Putz nie härter sein sollte, wie der darunter liegende (Ziegel-) Stein. Denn dann lässt sich dieser nicht mehr entfernen ohne das Mauerwerk zu zerstören).

Und schließlich kam mit der Wende die Gegenidiologie um die einmal begonnene Verschandelung zu vollenden: Drückerkolonnen schwatzten den Anwohnern Plastetüren auf. Der bisher letzte Akt dieser Tragödie: Vor ein paar Jahren wurde aus Gründen angeblich großer Energieeinsparung das >Volksverdämmungsgesetz< verabschiedet. Wer jetzt seine Fassade noch mal verändern möchte, der muss in diesem Zuge wärmeisolierende Styroporplatten über die Hauswand kleben. Wie schädlich dies für die Bauökologie dieser Häuser ist, kann man zum Beispiel in folgendem Artikel nachlesen:

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-130630577.html.

Es wird dann noch dunkler (Schießschartenneffekt) und es wird auch feuchter und muffiger werden in diesen Mini – Styropor – Plattenbauten. Und irgendwie scheint das melancholische Kindchenschema dieser Fassaden zugleich das eigene Verschwinden als Haus zu beklagen.

Doch vielleicht kommt mal ein barmherzig gesinnter Landesvater und zaubert aus einem der vielen leeren Töpfe noch ein paar Fördersummen hervor, um zumindest bei einigen dieser geschundenen Behausungen ihre alte Schönheit und Würde wieder freizulegen, welche auch von einer Zeit erzählt, die uns etwas voraus hatte.

Trauriges-Haus

Endstation: Verkaufs- oder Auktionsportal

 

 

 

 

 

 

 

Statt in die Baubiologie zerstörenden  Styroporplatten sollte man in die Wiederherstellung kultureller Substanz investieren.

2018-01-21T08:58:17+00:00

Neueste Beiträge