Methoden
Der Life Art Prozess nach Anna Halprin

Die Methode des Life/Art Process von Anna Halprin wurde von einer der Begründerinnen des Postmodernen Tanzes, Anna Halprin, in der Kreativszene um San Francisco entwickelt. Eingeübte, feststehende Choreographien waren für ihre Performance Arbeit nicht mehr von Interesse. Sie suchte nach Authentizität in der Bewegung. Zeigt die Bewegung einer Tänzerin etwas, was sie auch innerlich bewegt oder ist sie gespielt, reine Form? Auch wenn die Arbeit zunächst auf den Performance Bereich ausgerichtet war, können die von ihr entwickelten Prinzipien für kreative Prozesse im weitesten Sinne eingesetzt werden.

Die Basis ihrer Methode bildet die Sensitivierung der Wahrnehmung als „Brücke zwischen dem Inneren und Äußeren“: Das Wahrnehmen, was eine Körperbewegung im Inneren auslöst und wie sich umgekehrt dieses Empfinden nach außen ausdrückt stehen im Fokus der Aufmerksamkeit und sind Grundlage für einen authentischen Ausdruck bzw. authentische Gestaltung.

Die Sensitivierung der Wahrnehmung richtet sich dabei explizit auf die physische, emotionale und mentale Ebene. Wie fühlt sich eine Bewegung auf der physischen, auf der emotionalen und auf der mentalen Ebene an? Ständig wird die Verbindung zwischen dem äußeren Ausdruck und dem inneren Geschehen auf den drei Ebenen gehalten. Dabei gibt es zwei Richtungen: Das innere Empfinden bestimmt den äußeren Ausdruck, aber auch der äußere Ausdruck führt zu neuem Empfinden.

Neben der Bewegung als einer Form des Ausdrucks werden Schreiben und visuelles Gestalten miteinbezogen. So kommen z.B. Zeichnen, Malen und Schreiben als Ausdrucksmöglichkeiten, die jeweils auf spezielle Weise die drei Wahrnehmungsebenen ansprechen, hinzu.

2018-04-16T21:56:46+00:00

Neueste Beiträge